Sonntag, 25.08.2019 06:24 Uhr

Nachdenken gefragt!

Verantwortlicher Autor: Herbert M. Lukele Wien, 13.08.2019, 08:29 Uhr
Presse-Ressort von: Herbert Lukele Bericht 2250x gelesen

Wien [ENA] Unglaublich wie leicht es scheint das Volk wie Schafe vor sich herzutreiben! Scheinbar glauben die Menschen alles und es bestätigt sich die Tatsache, dass sich nicht das Volk selbst eine Meinung bildet sondern, dass die Meinung des Volkes gebildet wird. Es ist ein wichtiger Teil der Manipulation um zu erreichen was es zu erreichen gibt - wer immer das festlegt! Denken ist dabei schädlich und muss vermieden werden.

Egal ob es um das Thema Klima geht, um die kleine Klimadiktatorin Greta, um Stickoxyde, E - Autos und vieles mehr, es wird manipuliert wo immer es nur möglich ist. Wettervorhersagen des eutschen Wetterdienstes werden in den Medien umformuliert, sodass sie dem Leser Angst einjagen, Petitionen von 10tausenden namhaftester Klimaexperten und auch Nobelpreisträgern an die Regierungen, in welchen sie aufzeigen, dass das IPCC nicht wissenschaftlich korrekt arbeitet, werden nicht einmal in den Medien erwähnt. Über die massiven Probleme und Kosten von 60 Milliarden Euro alleine in Deutschland für die Migranten, wird tunlichst geschwiegen obwohl sich eine Rezession abzeichnet und sich das selbst Deutschland nicht leisten kann.

Die deutsche Autoindustrie wird trotz Marktabschwächung mit Regulierungen die sinnlos sind in eine massive Krise gestürzt. E Autos sind umweltschädlich und können aufgrund von Strommangel und technisch nicht umsetzbaren Barrieren keine Zukunft sein (Woher kommt die gigantische Strommenge und die extrem teure Infrastruktur?). Die EZB kauft Schrottanleihen von Zombifirmen und Pleitestaaten um diese am Leben zu erhalten. Und es gibt noch viel mehr Wahnsinn! Und das Volk spielt schön mit und hinterfragt nicht, hat kein kritisches Denken und glaubt was in den Massenmedien steht. Warum das alles - fragt man sich! Es geht immer um Geld und Macht! Der Mittelstand hat noch Geld und dieses will man haben - Steuern schaffen!

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.