Mittwoch, 12.12.2018 14:43 Uhr

Fake Watch Test

Verantwortlicher Autor: Herbert M. Lukele Wien, 29.10.2017, 17:10 Uhr
Presse-Ressort von: Herbert Lukele Bericht 6280x gelesen

Wien [ENA] Große Uhrenmarken wurden schon seit langer Zeit gefälscht. Neue Materialien und ausgereifte Standarduhrkwerke haben diesem Markt einen starken Schub versetzt. Was können Fake Watches wirklich und wie haben sie sich im Alltag bewährt? Folgende Fake Watches wurden von mir getestet: Rolex GMT Master2 (Originalpreis um € 8000,- Fakepreis € 219,- ), Hublot Big Bang King (Originalpreis € ca. 11000,-, Fakepreis € 200,-,

Vacheron Constantin (Originalpreis ca. € 20000,-, Fakepreis € 100,-,), Breitling Sondermodel Bentley (Originalpreis ca. € 9000,-, Fakepreis € 100,-). Ergebnis: Rolex: Sehr gute Verarbeitung, selbst der Uhrmacher der meine Uhr zum wechseln des Dichtungsringes bekam meinte, dass die Uhr von guter Qualität sei. Ganggenauigkeit sehr gut, Glas Saphirglas, Stahlarmband in brauchbarer Qualität, Lünette nicht in Keramik aber täuschend ähnlich und drehbar, Verschluss wie Original, funktionierte perfekt. Die Rolex überstand Wasserkontakt und Stürtze problemlos. Sie ist dem Original extrem nahe und lief vollkommen unproblematisch. Note 4,5 von 5 möglichen. Hublot: Qualität kam der Rolex sehr nahe, täuschend ähnlich.

Nachlaufzeit bei der Rolex und der Hublot ca. 36h. Beide Uhren top. Leider ging bei der Hublot die ganz in Schwarz ist, nach einem Stoss an einer Ecke der Uhr ein wenig Lack ab. Note 3,9 von möglichen 5. Breitling: Äußerlich täuschend ähnlich aber ein billiges Uhrwerk. Nicht genau und nach Sturtz viel ein kleiner Zeiger ab. Nachlauf max. 8h. Note 2 von 5 möglichen Punkten. Vacheron Constantin: brauchbares Uhrwerk, Qualität der Vergoldung ok, Nachlauf etwa 16h. Leider haben die Zeiger dass Problem, dass diese sich nach oben hin aufgerichtet haben, sodass der Minutenzeiger am Stundenzeiger nicht vorbei konnte. Note 1 von 5 möglichen. Konklusio: Fakeuhren ab € 150 aufwärts haben meist gute Uhrwerke und Verarbeitung. Vorsicht ist aber geboten

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
Info.